Innenarchitekten in Sachsen und Sachsen-Anhalt - BDIA Mitteldeutschland

Sanierung Vierfamilienhaus, Weimar·



 

Ensembleschutz

Das 1937 errichtete Vierfamilienhaus liegt im
Weimarer Denkmalensemble.
Dem wurde bei der Fassadengestaltung, die in enger
Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege entstand,
Rechnung getragen.

Die Hauptfarbe, ein dezentes Grau, beruhigt die lebhafte
Farbgebung der Nachbargebäude und unterstreicht
den für die dreißiger Jahre typischen, schlichten Charakter
des Hauses.

Weitere entstehungszeitliche Besonderheiten sind
die putzbündig eingebauten Fenster und die Holzläden
mit geschlossenen Lamellen, die zu Verdunklungszwecken
während des Krieges so gebaut wurden.

Energetisches Konzept

Die alten Kohleöfen wurden durch eine Holzpellet-
heizanlage ersetzt. Zusätzlich hat jedes Wohnzimmer
einen Kamin erhalten, der für Atmosphäre sorgt
und in der Übergangszeit heizt.

Auch die übrige Gebäudetechnik wurde vollständig
erneuert und dem Stand der Zeit angepasst.

Die Fassade wurde mit einem WDVS versehen und die
alten Kastenfenster durch eine Isolierverglasung ersetzt.

Ökologie

Es kamen ausschließlich natürliche und ökologisch
einwandfreie Baustoffe und Materialien zum Einsatz:
Zellulose- und Holzfaserdämmstoffe, rein mineralische
Putze, Lehm, Hanf, lösungsmittelfreie Lacke, ...

Auch im Innenausbau sorgen atmungsaktive Materialien
für ein ausgesprochen angenehmes Raumklima:
Wandfarben auf Marmormehlbasis, geölte Holzdielen,
Sisalböden und Linoleum.

Die Fassadendämmung erfolgte aus Brandschutz-
gründen und aufgrund des besseren Dämmwertes mit
Mineralwolle.